Neckermann.de und Otto wollen ihre Web-Portale für externe Partner öffnen und sich schrittweise zu Internet-Vertriebsplattformen entwickeln, auf denen der Kunde alles das findet, was er im Internet kaufen will. Damit positionieren sich die Unternehmen eindeutig in Richtung Amazon und Ebay.

„Mittler zwischen Kunde und Angebot
„Wir wollen zu einer europäischen E-Commerce-Plattform werden“, sagt Harald Gutschi, Geschäftsführer der Neckermann.de GmbH. Auf dem Online-Handelskongress 2006 vom Management Forum in Wiesbaden präsentierte er die neue Vision der Frankfurter Versandhandelsexperten. Demnach will sich Neckermann.de zum „Mittler zwischen Kunde und Angebot“ entwickeln.

Traffic vermarkten
Die Verkaufsplattform wird für externe Partner geöffnet. Der Traffic und die Kernkompetenz von Neckermann.de, „das Managen von Kundenbeziehungen im Online-Handel“, sollen vermarktet werden. „Mit über 30 Partnern sind wir darüber im Gespräch“, so Gutschi.

Erster Partner
Als erstes Unternehmen ist Hama, Spezialist für PCs und Zubehör, in Neckermann.de eingebunden. Weitere sollen folgen. Dabei denken die Frankfurter Handelsstrategen nicht nur daran, „Komplementärsortimente“ wie Kosmetik, Wohnen und Garten aufzunehmen. „Das können auch Wettbewerbssortimente sein“, sagt Gutschi.

Shop-in-Shop-Modelle unter dem Markennamen seien ebenso denkbar, wie in das Neckermann-Sortiment integrierte Konzepte. Bestellerfassung, Fakturierung, Buchhaltung und die logistische Abwicklung könne Neckermann.de gegen Provision übernehmen.

Neues Geschäftsmodell
„Wir wollen damit in den nächsten Jahren einen 3-stelligen Millionen-Betrag erwirtschaften“, sagt Gutschi.

„1a-Lage: Otto.de“
„1a-Lagen im Internet sind begrenzt“, sagt Dr. Thomas Schnieders, Direktor Neue Medien, Otto GmbH & Co. KG. Mit über 4,2 Mio. Besuchern im November zählt Otto.de dazu. Otto wolle sich externen Partnern öffnen und vor allem mit Markenanbietern kooperieren, sagt Schnieders. Doch dabei werde überlegt, mit wem Partnerschaften Sinn machten. „Wir gehen gesteuert vor.“

Reisen, Baumarkt und Toys
Zum Weihnachtsgeschäft wurden die Tochtergesellschaften Obi@Otto, My.Toys.de und Otto Reisen mit vollem Sortiment und als eigene Shop-Rubrik in Otto.de integriert. „Wir arbeiten seit Jahren daran, das Sortiment auszudehnen,“ so Schnieders.

> Mirko Peters

Mirko Peters ist als Medienkaufmann und Senior E-Commerce Manager seit 2002 auf Agentur- und Unternehmensseite. Er berät und betreut Unternehmen und Marken in den Themenfeldern E-Commerce, Online-Marketing und Internet-Strategie und begleitet federführend komplexe Projekte. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Datenanalyse, das Projektmanagement sowie die Entwicklung und Umsetzung effizienter Online-Marketing-Strategien sowie die Umsetzung von komplexen Online-Shops und deren Backend-Prozesse.

Zeige alle Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here