Ja ja , so ist das. Auch VCs sind Ihrem Geld nicht böse. Wenn dann eines dieser dollen Startups dann mal nicht so läuft wie man sich das denkt, wird geschaut wie man das optimieren kann. Trotz der 3 Mrd Page Imperssion (laut IVW) hat man es nicht geschafft StudiVZ profitabel zu bekommen, deswegen geht man neue Wege.

Die 4 Millionen Mitglieder bekommen gerade per Mail die Info das es neue AGB gibt. Die sind zwar noch nicht Online aber eine FAQ gibt es schon dazu. Es wird in Zukunft personalisierte Werbung geben, nicht nur auf dem Portal – sondern auch auf dem Handy und im Instand Messanger. Wer die neuen AGB nicht annimmt wird am 9.1. erst einmal gesperrt. Also liebe Studi VZ Mitglieder: Verkauft mal eure Seele an den Teufel oder lasst die Bude einfach vor die Wand fahren. Das gleiche gilt übrigens auch für die ganzen anderen VZableger.

Jobsbörse
Jobsbörse

11 Kommentare

  1. Wie man dort mit dem Datenschutz umgeht, ist schon beschämend. Allerdings wundert mich, dass das so überraschend für viele ist. So ein Projekt finanziert sich eben nicht durch Luft und Liebe.

  2. irgendwie hört ich die ständige wiederholung der selben sätze so an, als würde sie jemand mit vorgehaltener pistole vorlesen. ungefähr so glaubwürdig kommen sie dann rüber. für mich ist studivz eh tot, ich glaube dies hier wird noch mehr user zu facebook treiben. ob es da besser ist bleibt ne andere frage. cooler ist es auf jeden fall.

  3. wer weiter im text ließt wäre sicherlich darauf gestoßen, dass man diese neue werbeform auch abschalten kann. somit ändert sich nix. glaube nicht, dass durch diesen schritt in die kommerzielle richtung alle ihre netzwerke aufgeben und die flucht ergreifen werden. immer diese horrorszenarien…

  4. Ich fänd’s grundsätzlich interessant, wenn sich Facebook in Deutschland stärker etablieren würde (was bestimmt noch passieren wird), allerdings hauen die gerade einen Datenschutzskandal nach dem anderen raus, was sie leider nicht besser als StudiVZ stellt (im Gegenteil, momentan ist StudiVZ noch das kleinere von zwei Übeln).

  5. Hey,

    hab einen Teil des Textes auf die Pinnwand meiner Bekannten geklatscht, mit Autor und Website – Info. Hoffe das ist in eurem Sinne. Vielen Dank für den Beitrag!

    Grüße, Chris.

  6. Ich würde es mal so formulieren. Da gibt es wieder genügend Potential für andere Plattformen wie Facebook. Andererseits – werden die AGB wirklich in der Breite gelesen und nicht einfach akzeptiert? Vermarktung muss sein, vor allem dann, wenn das ganze auch noch eine Stange Geld gekostet hat und man sich damals für die im nachhinein falsche Alternative entschieden hat.

  7. Also ich habe den AGBs zugestimmt – nachdem ich schon lange zuvor meine Daten geändert und all zu persönliches gelöscht habe 🙂

Kommentieren Sie den Artikel